tony-cragg-aube-dawn-1987-2754.jpg

Tony Cragg, ‘Aube / Dawn’, 1987
Tony Cragg
Aube / Dawn, 1987
Buchmann Galerie
Various materials, wax crayon
127,5 (h) x 119 x 78 cm / 50¼ (h) x 46¾ x 30¾ in

mexico-city-1998-2755.jpg

Balthasar Burghard, ‘Mexico City’, 1998
Balthasar Burghard
Mexico City, 1998
silver gelatin on baryta paper/ vintage print by the artist, with artist steel frame
250 x 250 cm / 98½ x 98½ in

2019-2757.jpg

‘On Landscape – Balthasar Burkhard – Tony Cragg – Alberto Garutti – Joel Sternfeld’, Installation view, Buchmann Galerie, 2019
Installation view
Buchmann Galerie
2019

2019-2758.jpg

‘On Landscape – Balthasar Burkhard – Tony Cragg – Alberto Garutti – Joel Sternfeld’, Installation view, Buchmann Galerie, 2019
Installation view
Buchmann Galerie
2019

2019-2759.jpg

‘On Landscape – Balthasar Burkhard – Tony Cragg – Alberto Garutti – Joel Sternfeld’, Installation view, Buchmann Galerie, 2019
Installation view
Buchmann Galerie
2019

2019-2760.jpg

‘On Landscape – Balthasar Burkhard – Tony Cragg – Alberto Garutti – Joel Sternfeld’, Installation view, Buchmann Galerie, 2019
Installation view
Buchmann Galerie
2019

2019-2761.jpg

‘On Landscape – Balthasar Burkhard – Tony Cragg – Alberto Garutti – Joel Sternfeld’, Installation view, Buchmann Galerie, 2019
Installation view
Buchmann Galerie
2019

2019-2762.jpg

‘On Landscape – Balthasar Burkhard – Tony Cragg – Alberto Garutti – Joel Sternfeld’, Installation view, Buchmann Galerie, 2019
Installation view
Buchmann Galerie
2019

2019-2756.jpg

‘On Landscape – Balthasar Burkhard – Tony Cragg – Alberto Garutti – Joel Sternfeld’, Installation view, Buchmann Galerie, 2019
Installation view
Buchmann Galerie
2019

On Landscape
Balthasar Burkhard – Tony Cragg – Alberto Garutti – Joel Sternfeld

8 Nov 201911 Jan 2020

Buchmann Galerie

Press release

Tony Cragg once formulated perfectly that one can look at a landscape for hours, immerse oneself in it, without the possibility of touching it. 

 

The four artists in this exhibition, Balthasar Burkhard, Tony Cragg, Alberto Garutti, and Joel Sternfeld, encounter landscape and space in their works in very different ways.

 

Aube (Dawn) is a sculpture by Tony Cragg from 1987 that belongs to the group Villages or Landscapes, whose starting point is often a used table, which the artist then combines with stylized houses with gabled roofs made of simple industrial wood, mostly chipboard. The table, object of the human center of life, creates an architecture in which the houses are arranged on different levels like in a terraced landscape. With a black wax crayon, Tony Cragg has covered the individual elements densely with a strong wave-shaped drawing and removes the individual objects from their boundaries. He transforms them into a new, sculptural quality. Interesting is the title, which refers to the dawning daylight but also evokes the horizon, which creates a spatial boundary that lies outside the sculpture. 

 

Like Tony Cragg with the table, Alberto Garutti also shows in his work Piccolo paesaggio domestico con occhio di Luca that the idea of a landscape can include what is inside a house or room. Alberto Garutti drilled a wall mirror with holes of the same diameter. The positioning of the holes corresponds to the outlines of the furniture in his apartment and of a person, Luca, reflected in the surface. The holes capture the moment of the artist’s observation and keep alive the memory of a reflection. The Specchi forati connects the past and the spatially there with the present and here, superimposing temporal and spatial levels. The viewer, reflected in the surface, completes the work with his imagination and sensation.

-> 

Joel Sternfeld also traces a kind of exploration of reality in his three large-format color photographs from the Oxbow Archive group of works. In 2006 and 2007, the artist photographed at short intervals and in changing seasons on the meadows and fields bordered by the striking river knee of the Connecticut River near Northampton in the US state of Massachusetts and Interstate 91. An interesting reference to Sternfeld’s work is the famous painting View from Mount Holyoke by Thomas Cole, who painted the same river plane in 1836 as a heroic landscape. Sternfeld dispenses with drama and exaggeration. In subtle photographs, he documents the uniqueness of the seasons in this unspectacular piece of nature but also shows the clearly visible effects of human intervention in nature.

 

The effects of human intervention and landscape design are most clearly visible in the vast structures of megacities. At the end of the 1990s, Balthasar Burkhard dealt with the endless landscapes of houses extending to the horizon in spectacular black-and-white photographs. Photographed from a helicopter, the artist blurs the individual houses in grey gradations into a vibrating abstract structure that dissolves in a cloud of haze on the horizon. Burkhard, however, partially omits the horizon completely and thus removes any boundaries from the city. He transforms the Moloch into an almost sublime lightness or graphic abstraction. We are part of concrete reality, embedded in physicality and materiality and forms. In his works, however, Burkhard manages to let this world of things emerge from the usual horizon of meaning.  

Pressemitteilung

Tony Cragg hat einmal trefflich formuliert, dass man sich eine Landschaft stundenlang anschauen, sich in sie versenken kann, ohne Möglichkeit, sie zu betasten. 

 

Die vier Künstler dieser Ausstellung, Balthasar Burkhard, Tony Cragg, Alberto Garutti und Joel Sternfeld, begegnen Landschaft und Raum in ihren Arbeiten auf jeweils ganz unterschiedliche Weise.

 

Aube (Morgendämmerung) ist eine Skulptur von Tony Cragg aus dem Jahr 1987. Sie zählt zu der Werkgruppe Villages oder Landscapes, deren Ausgangspunkt oftmals ein gebrauchter Tisch ist, den der Künstler dann kombiniert mit stilisierten Häusern mit Giebeldach, die aus einfachem Industrieholz, meistens Spanplatte, gezimmert sind. Der Tisch, Objekt des menschlichen Lebenszentrums, schafft eine Architektur, in der die Häuser wie in einer terrassierten Landschaft auf unterschiedlichen Ebenen angeordnet sind. Mit schwarzem Wachsstift hat Tony Cragg die einzelnen Elemente mit einer kräftigen wellenförmigen Zeichnung dicht überzogen und enthebt die einzelnen Gegenstände ihrer Begrenzung. Er überführt sie in eine neue, skulpturale Qualität. Interessant ist der Titel, der auf das anbrechende Tageslicht verweist, aber auch an den Horizont denken lässt, der eine räumliche Begrenzung schafft, die ausserhalb der Skulptur liegt.  

 

Wie Tony Cragg mit dem Tisch, zeigt auch Alberto Garutti in seiner Arbeit
Piccolo paesaggio domestico con occhio di Luca, dass die Vorstellung von Landschaft miteinschliessen kann, was sich im Inneren eines Hauses oder Raumes befindet. Alberto Garutti hat einen Wandspiegel mit Löchern gleichen Durchmessers durchbohrt. Die Positionierung der Bohrungen entspricht den Umrisspunkten von Möbeln in seiner Wohnung und einer Person, Luca, die sich in der Fläche spiegelten. Die Löcher halten den Moment einer Beobachtung des Künstlers fest und halten die Erinnerung an eine Spiegelung lebendig. 

    ->

Die Specchi forati verbinden das in der Zeit vergangene und das räumlich Dortige, mit dem jetzt und hier und überlagern zeitliche und räumliche Ebenen. Der Betrachter, der sich in der Fläche spiegelt, komplettiert das Werk mit seiner Imagination und Empfindung. 

 

Einer Art Wirklichkeitserforschung spürt auch Joel Sternfeld in seinen drei farbigen grossformatigen Fotografien aus der Werkgruppe Oxbow Archive nach. 2006 und 2007 hat der Künstler in kurzen Zeitabständen und im Wechsel der Jahreszeiten auf den Wiesen und Feldern fotografiert, die durch das markante Flussknie des Connecticut River bei Northampton im US-amerikanischen Bundesstaat Massachusetts und die Interstate 91 begrenzt werden. Eine interessanter Bezug zu Sternfelds Arbeiten ist das berühmte Gemälde View from Mount Holyoke von Thomas Cole, der die gleiche Flussebene 1836 als heroische Landschaft gemalt hat. Auf Dramatik und Überhöhung verzichtet Sternfeld. Er dokumentiert in subtilen Aufnahmen die Einzigartigkeit der Jahreszeiten in diesem unspektakulären Stück Natur, zeigt aber auch die deutlich sichtbaren Auswirkungen menschlichen Eingreifens in die Natur.

 

Am deutlichsten erkennbar sind die Auswirkungen menschlichen Eingreifens und Gestaltens der Landschaft in den gewaltigen Strukturen der Megastädte. Ende der 90er Jahre hat sich Balthasar Burkhard mit den sich endlos bis zum Horizont erstreckenden Häuserlandschaften in spektakulären schwarzweiss Aufnahmen befasst. Fotografiert aus einem Helikopter, lässt der Künstler die einzelnen Häuser in Grauabstufungen zu einer vibrierenden abstrakten Struktur verschwimmen, die sich auflöst in einer Dunstwolke am Horizont. Teilweise lässt Burkhard den Horizont aber gänzlich weg und entzieht der Stadt damit jegliche Begrenzung. Er überführt den Moloch in eine beinahe sublime Leichtigkeit oder grafische Abstraktion. Wir sind Teil in einer konkreten Realität, in Körperlichkeit und Dinglichkeit und Formen eingebettet. Burkhard schafft es in seinen Arbeiten aber, diese Welt der Dinge aus dem gewöhnlichen Bedeutungshorizont heraustreten zu lassen.