CUTOFFTony Cragg, Tatsuo Miyajima, Bettina Pousttchi, William Tucker
26 June1 August 2020
‘CUTOFF – Tony Cragg, Tatsuo Miyajima, Bettina Pousttchi, William Tucker’, Installation view, Buchmann Galerie, 2020
Installation view
Buchmann Galerie
2020
Tatsuo Miyajima, William Tucker, ‘CUTOFF – Tony Cragg, Tatsuo Miyajima, Bettina Pousttchi, William Tucker’, Installation view, Buchmann Galerie, 2020
Tatsuo Miyajima
William Tucker
Installation view
Buchmann Galerie
2020
Tatsuo Miyajima, ‘Counter Object - 000’, 2020
Tatsuo Miyajima
Counter Object - 000, 2020
Colored mirror
200 (h) x 120 x 2 cm
78¾ (h) x 47¼ x ¾ in
Tony Cragg, Tatsuo Miyajima, ‘CUTOFF – Tony Cragg, Tatsuo Miyajima, Bettina Pousttchi, William Tucker’, Installation view, Buchmann Galerie, 2020
Tony Cragg
Tatsuo Miyajima
Installation view
Buchmann Galerie
2020
Tony Cragg, ‘Parts of Life’, 2014
Tony Cragg
Parts of Life, 2014
Bronze
123 (h) x 100 x 100 cm
48½ (h) x 39¼ x 39¼ in
Bettina Pousttchi, ‘Framework’, 2018
Bettina Pousttchi
Framework, 2018
Fired and glazed clay
157 (h) x 118 x 5,5 cm
61¾ (h) x 46½ x 2¼ in
William Tucker, ‘Porte VI, 2020 (1973)’
William Tucker
Porte VI, 2020 (1973)
Mural Engraving
267 (h) x 463 x 6 cm
105 (h) x 182¼ x 2¼ in
Tony Cragg, Tatsuo Miyajima, William Tucker, ‘CUTOFF – Tony Cragg, Tatsuo Miyajima, Bettina Pousttchi, William Tucker’, Installation view, Buchmann Galerie, 2020
Tony Cragg
Tatsuo Miyajima
William Tucker
Installation view
Buchmann Galerie
2020
Tony Cragg, Tatsuo Miyajima, ‘CUTOFF – Tony Cragg, Tatsuo Miyajima, Bettina Pousttchi, William Tucker’, Installation view, Buchmann Galerie, 2020
Tony Cragg
Tatsuo Miyajima
Installation view
Buchmann Galerie
2020
William Tucker, ‘Cat’s Cradle IV, 2020 (1971)’
William Tucker
Cat’s Cradle IV, 2020 (1971)
Mural Engraving
252 (h) x 600 x 6 cm
99¼ (h) x 236¼ x 2¼ in
Tony Cragg, Tatsuo Miyajima, ‘CUTOFF – Tony Cragg, Tatsuo Miyajima, Bettina Pousttchi, William Tucker’, Installation view, Buchmann Galerie, 2020
Tony Cragg
Tatsuo Miyajima
Installation view
Buchmann Galerie
2020

CUTOFF
Tony Cragg, Tatsuo Miyajima, Bettina Pousttchi, William Tucker

26 Jun1 Aug 2020
Buchmann Galerie
Press release

The term cutoff is used in many ways and means the point at which something stops but can also be used for a spatial description, for example, when talking about a shortcut to get to a destination faster. In analytical chemistry, the cutoff is used to describe a tolerance value of drugs and medicines. It determines the point at which a test result is positive or negative. And then the term simply means that something is cut off. 

 

Interestingly, all meanings can also be applied to sculpture and sculptural and artistic creation. Where is the point where a creative process ends, how can an artistic process be condensed or shortened and where is something added to a form, left out or cut off. 

 

The two wall works, Cat’s Cradle IV, 2020, and Porte VI, 2020, by William Tucker, consist of deep 6 cm wide black grooves cut into the wall, forming a negative relief. The works refer to sculptures from the early 1970s that Tucker welded from metal rods. The Mural Engravings translate essential aspects of these early sculptures into a kind of shadow cast on the wall as a sculptural negative space.

 

The spatial counterpart to Tucker is Bettina Pousttchi’s wall relief Framework. The starting point for the work is photographs of half-timbered houses which the artist has digitally processed. Similar to a 3D print, the photo files were cut from clay and translated into a ceramic module. As an ornamental composition, a dynamic is created in the space, which Chris Dercon notes in a conversation with the artist: “I think you go much further and think about ornament not only as a form of liveliness but also as a form of animation.“ (*) Framework combines the architectural language of the European cultural space with that of the Middle East. This interweaving of perspectives is based on a transnational idea that is central to the artist’s work and can also be seen in Bettina Pousttchi’s current exhibition at the Berlinische Galerie (until 17 August). The serial, non-hierarchical arrangement of almost identical modules is reminiscent of Carl Andre or Donald Judd but also evokes a multitude of cultural, historical, and autobiographical associations. 

 

Rich in associations is also the new wall piece Counter Object - 000 by Tatsuo Miyajima, a huge figure made of colored mirror glass. Every day a different number is randomly installed. 

The mirror is highly symbolic. It makes us realize that in the appearance of reality, we only reflect ourselves. We see the laws of nature only through our current scientific models. Miyajima shows us the limitations of this system: there are only 9 digits to capture an infinite, intangible reality. What we see is only a small section of time. 

 

Cutting out or cutting is also an essential core of the work in the yellow sculpture Parts of Life by Tony Cragg. It belongs to the central group of works Early Forms, with which the artist has been repeatedly engaged since the late 1980s and which he continues to develop. The starting point is the concatenation of different vessel forms. The intertwining of twisted and turned forms, of curves, bulges, and indentations, symbolizes the growth of life forms as a design principle of nature. Tony Cragg contrasts the bulging shapes with the radical clarity of the geometric form by cutting the sculpture into a cube. The inner structure thus exposed suddenly recalls sediment deposits in nature and creates an arc from utilitarian vessels to a mathematical understanding of nature. 

 

 

(*) Chris Dercon in conversation with Bettina Pousttchi, in The City, edited by Susanne Pfleger, Städtische Galerie Wolfsburg and Jeremy Strick, Nasher Sculpture Center Dallas, Ostfildern, 2015

 

 

Pressemitteilung

Der Begriff Cutoff wird im Englischen vielseitig verwendet und meint etwa den Punkt an dem etwas stoppt, kann aber auch für eine räumliche Beschreibung verwendet werden, wenn etwa von der Abkürzung eines Wegs gesprochen wird, um schneller an ein Ziel zu gelangen. In der Analytischen Chemie wiederum bezeichnet Cutoff einen Toleranzwert von Drogen und Medikamenten. Er legt fest, ab wann ein Testergebnis positiv bzw. negativ zu bewerten ist. Und dann meint der Begriff ganz einfach nur, dass etwas abgeschnitten wird. 

 

Interessanterweise können alle Bedeutungen auch auf die Bildhauerei übertragen werden und auf das bildhauerische und künstlerischen Schaffen. Wo liegt der Punkt, wo ein künstlerischer Prozess endet, wie kann ein künstlerischer Vorgang verdichtet oder verkürzt werden und  wo wird einer Form etwas hinzugefügt, ausgelassen oder abgeschnitten. 

 

Die zwei Wandarbeiten, Cat‘s Cradle IV, 2020 und Porte VI, 2020, von William Tucker bestehen aus tiefen 6 cm breiten schwarzen Rillen die in die Wand geschnitten sind und ein negatives Relief ausbilden. Die Arbeiten beziehen sich auf Skulpturen aus den frühen 1970er Jahren, die Tucker aus Metallstäben geschweisst hat. Die Mural Engravings übersetzen wesentliche Aspekte dieser frühen Skulpturen in einer Art Schattenwurf auf die Wand als skulpturalen Negativraum.

 

Als räumliches Gegenstück zu Tucker zeigt sich Bettina Pousttchi’s Wandrelief Framework. Ausgangspunkt der Arbeit sind Fotografien der Künstlerin von Fachwerkhäusern, die sie digital bearbeitet hat. Ähnlich einem 3D Print wurden die Fotodateien aus Ton geschnitten und in ein keramisches Modul übersetzt. Als ornamentale Komposition entsteht eine Dynamik im Raum zu der Chris Dercon im Gespräch mit der Künstlerin bemerkt: „Ich denke, dass Du viel weiter gehst und über das Ornament nicht nur als eine Form von Lebendigkeit, sondern auch als eine Form von Belebung nachdenkst.” (*) Framework verbindet die Architektursprache des europäischen Kulturraums mit der des Nahen Ostens. Dieser Verschränkung der Perspektiven liegt ein transnationaler Gedanke zugrunde, der zentral ist für das Werk der Künstlerin und auch in der aktuellen Ausstellung von Bettina Pousttchi in der Berlinischen Galerie (bis zum 17. August) zu sehen ist. Die serielle, nichthierarchische Anordnung beinahe identischer Module erinnert an Carl Andre oder Donald Judd, ruft zudem aber eine Vielzahl kultureller, historischer und autobiografischer Assoziationen hervor. 

 

Reich an Assoziationen ist auch die neue Wandarbeit Counter Object - 000 von Tatsuo Miyajima, eine riesige Ziffer aus farbigem Spiegelglas. Jeden Tag wird eine neue Ziffer nach dem Zufallsprinzip installiert. 

Der Spiegel ist hochsymbolisch. Er lässt uns erkennen, dass wir in der Erscheinung der Wirklichkeit nur uns selbst spiegeln. Wir sehen die Gesetze der Natur nur durch unsere aktuellen wissenschaftlichen Modelle. Miyajima führt uns die Begrenztheit dieses Systems vor Augen: es gibt nur 9 Ziffern, um eine unendlich große, nicht greifbare Wirklichkeit einzufangen. Was wir erkennen, ist nur ein kleiner zeitlicher Ausschnitt. 

 

Ausschnitt oder Schnitt ist auch bei der gelben Skulptur Parts of Life von Tony Cragg ein wesentlicher Kern der Arbeit. Sie gehört zu der zentralen Werkgruppe Early Forms, mit der sich der Künstler seit den späten 1980er Jahren immer wieder beschäftigt und stets weiter entwickelt. Aufgangspunkt ist die Verkettung unterschiedlicher Gefässformen. Das Ineinander von gewundenen und gedrehten Formen, von Rundungen, Wülsten und Einbuchtungen, versinnbildlicht das Wachstum von Lebensformen als Gestaltungsprinzip der Natur. Den ausgebuchteten Formen setzt Tony Cragg hier die radikale Klarheit der geometrischen Form entgegen, indem er die Skulptur zu einem Würfel beschneidet. Die so freigelegte Innenform erinnert nun plötzlich an Sedimentablagerungen in der Natur und schafft einen Bogen von den utilitären Gefässen zu einem mathematischen Verständnis der Natur. 

 

 

(*) Chris Dercon im Gespräch mit Bettina Pousttchi, in The City, Hg. Susanne Pfleger, Städtische Galerie Wolfsburg und Jeremy Strick, Nasher Sculpture Center Dallas, Ostfildern, 2015

Chiba City Museum of Art, 2020
Verlag der Buchhandlung Walther König, 2019
Buchmann Galerie Berlin, 2019
Böhm Chapel, Hürth/Cologne, 2018
Scheidegger & Spiess, 2018
Verlag der Buchhandlung Walther König, 2018
Estudio Durero, 2018
Museum of Contemporary Art Australia, 2017
The Arts Club of Chicago, 2017
Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washington DC, 2017
Verlag der Buchhandlung Walther König, 2017
Yorkshire Sculpture Park, UK, 2017
Buchmann Galerie Berlin, 2017
Buchmann Galerie Berlin, 2016
Von der Heydt Museum Wuppertal, Verlag der Buchhandlung Walther König, 2016
Kunstmuseum Winterthur, 2016
China National Art Photograph Publishing House, 2016
Hatje Cantz publishers, 2015
Buchmann Galerie Berlin, 2015
Buchmann Galerie Berlin, 2015
Schirn Kunsthalle Frankfurt, 2012
Buchmann Galerie Berlin, 2011
Ca' Pesaro, Galleria Internazionale d'Arte Moderna, Venezia, 2011
Verlag der Buchhandlung Walter König, Cologne, 2010